Strategische Krisenkommunikation

Essenzieller Bestandteil jeder Unternehmenskommunikation 


Zusammengefasst [: Die Strategische Krisenkommunikation umfasst sowohl die externe als auch interne Kommunikation in Bezug auf Krisensituationen und wird klassisch in vier Phasen gegliedert: 1. Prävention/Früherkennung, 2. Vorbereitungsphase, 3. Akute Krisenphase und 4. Nachsorge & Lernprozess. Ziel der Strategischen Krisenkommunikation ist, auf alle möglichen Krisenszenarien vorbereitet zu sein, ad-hoc reagieren zu können, den Informationsbedürfnissen der Öffentlichkeit und der Medien im offenen Dialog zu begegnen, Reputationsschäden abzuwenden/zu mildern und das Kundenvertrauen zu erhalten. ]

Bedeutung.


Die Strategische Krisenkommunikation ist eines der wichtigsten Instrumente der internen und externen Unternehmenskommunikation. Aufgrund der Signifikanz und Komplexität wird sie in unserem Leistungsangebot als eigenständige Disziplin erörtert:

 

Krisenkommunikation muss in all ihren Facetten strategische geplant werden, um im "worst case" den regulären Geschäftsablauf nicht zu stören. Dabei sollten präventiv diverse Krisenszenarien "durchgespielt" und darauf aufbauend ein Krisenplan erstellt werden, der flexibel auf akute Krisensituationen adaptiert werden kann. 

 

Dabei steht folgende Maßnahmen im Vordergrund:

  • Proaktive Prävention, um Krisen mittels Issues Management, Prognosetechniken, Monitoring, Scanning und Strategieentwicklung frühzeitig zu erkennen und möglichst Schaden abzuwenden; kommunikative Vorbereitungsmaßnahmen inklusive Zuweisung von Verantwortlichkeit, Vertretung und Erreichbarkeit, Trainings, Einsatz von Soziale-Medien usw; 

  • Aktion- und Reaktion, um während der akuten Krise sowohl durch professionelle, schnelle, regelmäßige Veröffentlichungen als auch den Einsatz eines Netzwerks von Fürsprechern den Verlust des Ansehens und des Vertrauens bei Anspruchsgruppen zu verhindern; sowie

  • Nachsorge & Lernprozess, um mit vertrauenserhaltenden und zukunftsweisenden Maßnahmen die Kundenbindung zu bewahren, weitere Krisen zu verhindern und anschliessend wiederum protektiv die Krisenstrategie zu optimieren.  
Leistungsportfolio g+.

 

  • Layout/Gestaltung
  • Umsetzung
  • Bild- und Chartbearbeitung
  • Reinzeichnung
  • Datenübergabe (Druck/Digital)
  • turnusmäßige Aktualisierungen

Zum Beispiel: Checklisten, Whitepaper, Krisenhandbücher mit entsprechenden Informationsgrafiken und Piktogrammen, Dokumentationen, Charts, Organigrammen, Mitarbeiterzeitungen, Schulungsmaterial, Pressemappen sowie 
Dokumenten-Templates …

 

Wir begleiten und unterstützen Sie fristgerecht durch und in allen Phasen Ihrer Krisenkommunikationsplanung.


Kostenfrei: Leitfaden/Checklisten.

Als erste Orientierungshilfe stellen wir Ihnen einen Leitfaden zur Verfügung, der Ihnen einen Überblick über die nötigen Schritte durch alle Phasen der Strategischen Krisenkommunikation verschafft. Bitte fordern Sie unter nachstehendem Link die Zugangsdaten für den passwortgeschützen Download-Bereich an.

Download-Inhalt:

  • Planung und ToDo's der SKK in vier Phasen
  • Instrumente der Strategischen Krisenkommunikation
  • Exemplarischer Aufbau/Struktur des Krisenhandbuchs
  • Übersicht Anspruchsgruppen in der Krise

Wenn eine Krise bereits ausgebrochen ist,
ist diese ohne präventive Maßnahmen kaum oder
nicht zu bewältigen!
Deshalb gehört eine strategische Krisenplanung zu den notwendigsten Instrumenten jeder internen und externen Unternehmenskommunikation!

Ziele.

  • Strategische und kommunikative Voraussetzung schaffen, um optimal auf alle möglichen  Krisenszenarien zu reagieren und einen möglichst reibungslosen Krisenbewältigungsablauf zu gewährleisten
  • Optimierung der Reaktions- sowie Entscheidungsfähigkeit
  • Informationsbedürfnis der Anspruchsgruppen ad-hoc erfüllen 
  • Reputationswahrung bzw. Reputationsschaden abwenden
  • Schneller, sachgerechter und transparenter Informationstransfer in der Öffentlichkeit
  • Vermeidung von Vertrauens- und Glaubwürdigkeitsverlust
  • Alle Unternehmensbeteiligten auf Krisensituationen vorbereiten
  • Stetige Weiterentwicklung des Krisenplans

Vorteile/Chancen.

  • Eine gezielte Weitergabe von entscheidungsrelvanten Informationen wirkt vertrauensbildend
  • Informationspolitik wird zielgruppengerichteter und differenziert eingesetzt
  • Zeitnahe und regelmäßige Information vermittelt Transparenz
  • Proaktive, ehrliche Krisenkommunikation bewahrt Vertrauen und signalisiert sowohl Verlässlichkeit als auch Verantwortungsbewusstsein
  • Stringenter Krisenplan, gewährleistet "normalen" Geschäftsablauf während der Krisenphasen
  • Vorgefertigte Textbausteine und Musterdokumente beschleunigen die Umsetzung in Ernstfällen
  • Unternehmensangehörige geraten nicht in Panik, wenn sie vorher wissen, wie sie in einer Krisensituation zu handeln
  • Stets aktualisierte Krisenpläne ermöglichen noch bessere Reaktion beim "nächsten Mal"
  • Fürsprecher können maßgeblich dazu beitragen, die Situation zu entschärfen

Anforderung an Unternehmen.

  • Frühzeitiges Ausarbeiten einer Krisenstrategien auf Basis von Issues Management, Prognose-Techniken, Monitoring und Scanning
  • Erstellen eines Krisenhandbuchs (Maßnahmenhandbuch)
  • Schulung der Mitarbeiter für den Krisen-Ernstfall
  • rhetorisches Medientraining des Pressesprechers (entlang der festgelegten Sprachregelung)
  • Festlegung von Budget,  personellen Ressourcen (Krisenstab) sowie zeitliche Kapazitäten 
  • Issues Management & Krisenplan
  • Medien-Monitoring
  • offene Kommunikation mit Anspruchsgruppen
  • kontinuierliche Pflege der Online-Kanäle, Datenbanken
  • Kapazitäten bestimmen für Dialog 
  • Führen eines Krisenjournals während der Krise
  • Nacharbeiten, um Prozesse zu optimieren

Zielgruppen.

Intern

  • Unternehmensangehörige
  • Mitarbeiter
  • Stakeholder/Shareholder
  • Investoren
  • Lieferanten

Kunden

  • Verbraucher/Klienten
  • Händler
  • Kooperationspartner
  • Vertrieb

Medien

  • Wirtschafts- und Fachpresse
  • Journalisten
  • Medienvertreter
  • Multiplikatoren
  • Influencer/Meinungsbildner

Markt

  • Wettbewerber

Kommunikationsinstrumente der Strategischen Krisenkommunikation.

EXEMPLARISCHE AUFLISTUNG VON WERBEMITTELN

Aktionspläne

Blogs

Checklisten

Compliance-Richtlinie

Crisis Policy

Dark Sites

Dialogveranstaltung 

Dokumentationen

Einladungen

Flowcharts

Fotografien

Fragen-Antworten Katalog

Grafiken

Icons

Informationsmaterial

Informationsveranstaltungensausstattung

Interviews

Intranet

Krisenhandbuch

Krisenlisten Ansprechpartner/Vertretung

Krisenmanual

Krisenplan

Krisentrainings

Mitarbeiterzeitung

Monitoring

Onboarding

Online-Krisenplan

Online-Plattform

Organigramme

Pictogramme

Podiumsdiskussionen

Pressemappe

Pressematerial

Pressemitteilungen

Protokolle

Risiko-Analyse-Material

Rund-Mails

Social Media Komunikation

Social Web

Social-Media Kanäle

Stakeholder- Influencer-Analysen

Stammdaten

Szenarioplan

Templates

Vorlagen

Work-Shop Leitfaden/Materialien